Schul- und Hausordnung der Realschule Rüppurr

Die Hausordnung ist die Grundlage für ein geordnetes Zusammenleben in der Schule. Sie soll eine gute Atmosphäre für erfolgreiches Lehren und Lernen schaffen und einen geregelten Ablauf des Unterrichts ermöglichen. Wenn Schüler und Lehrer gemeinsam auf die Einhaltung der aufgestellten Regeln achten, garantiert dies einen reibungslosen Ablauf des Schullebens.

Allgemeine Bestimmungen

Der Geltungsbereich der Hausordnung umfasst das Schulgebäude und das Schulgelände (siehe Abbildung am Ende des Dokuments).

Die Lehrer beider Schulen und der Hausmeister sind allen Schülern gegenüber weisungsberechtigt. Alle Schüler haben sich so zu verhalten, dass niemand belästigt, gefährdet oder geschädigt wird. Das Schulgebäude, seine Einrichtungen und das Schulgelände dürfen in keiner Weise Schaden nehmen.

Vor Unterrichtsbeginn

Das Schulhaus wird um 7.15 Uhr geöffnet. Bis zum ersten Läuten halten sich die Schüler in der Aula auf. Danach begeben sich die Schüler, die in der ersten Stunde in ihrem Klassenzimmer unterrichtet werden, in ihr Klassenzimmer, das zuvor vom Schlüsseldienst geöffnet wurde.

Bei Unterrichtsbeginn

Unmittelbar nach dem Läuten zum Unterricht befinden sich die Schüler im Klassenzimmer an ihren Plätzen und richten die notwendigen Unterrichtsmaterialien für die folgende Stunde. Falls 10 Minuten nach Beginn einer Unterrichtsstunde kein Lehrer in der Klasse ist, verständigt der Klassensprecher oder dessen Stellvertreter die Schulleitung.

Der Unterricht

Schüler und Lehrer bemühen sich gleichermaßen um eine erfolgreiche und gemeinsame Arbeit im Unterricht.

Die Schüler hören zu, lassen einander ausreden und rufen nicht in die Klasse. Sie essen und trinken nicht im Unterricht, Ausnahmen werden mit dem Fachlehrer abgesprochen. Sie packen ihre Sachen erst dann ein, wenn der Lehrer sie dazu auffordert.

Hausaufgaben

Hausaufgaben sind ein wesentlicher Bestandteil des Lehr- und Lernprozesses. Sie dienen der Festigung des Erlernten und geben Schülern und Lehrern Rückmeldung über den Lernfortschritt. Ihre Erledigung ist von zentraler Bedeutung, um das Klassenziel zu erreichen. Kann ein Schüler zum wiederholten Mal keine Hausaufgaben vorweisen, werden die Eltern informiert. Der Schüler kann verpflichtet werden, diese Aufgaben nach dem Unterricht in der Schule nachzuholen.

Kleine Pausen

Die kleinen Pausen dienen zum Wechseln der Klassen- und Fachräume, sowie zum Richten des notwendigen Unterrichtsmaterials für die kommende Stunde. Der Klassendienst lüftet das Zimmer und wischt die Tafel.

Große Pause

Zu Beginn der großen Pause verlassen alle Schüler das Schulhaus. Die Klassenzimmer werden von den Lehrkräften abgeschlossen.

Die große Pause soll dazu dienen, sich zu bewegen und sich im Freien zu erholen. Aus diesem Grund ist der Aufenthalt auf den Gängen und im Treppenhaus nicht gestattet. Weigern sich Schüler, das Gebäude zu verlassen, notiert die aufsichtführende Lehrkraft die Namen und teilt diese der Schulleitung mit. Das Schulgelände darf nicht verlassen werden.

Nach Unterrichtsschluss

Nach der letzten Stunde verlassen alle Schüler das Schulhaus.

Verhalten und Ordnung im Schulalltag

Im gesamten Schulbereich besteht Alkohol- und Rauchverbot. Außerdem ist es hier nicht erlaubt, Rad zu fahren, sowie Geräte zur Musikwiedergabe und Handys zu benutzen.

Bei Verstoß werden diese Geräte vom Lehrer eingezogen. Rückgabe erfolgt nach Benachrichtigung der Eltern, frühestens jedoch am nächsten Tag.

Im Unterricht ist das Kaugummikauen untersagt. Die Schüler sollen in angemessener Kleidung am Unterricht teilnehmen, die den besonderen Anforderungen  der   Fächer gerecht wird.

Fundsachen sind beim Hausmeister abzugeben. Jeder Schüler, der verspätet zur ersten Unterrichtsstunde erscheint, wird mit Zeitangabe ins Klassenbuch eingetragen.

Bei wiederholtem Zuspätkommen erfolgt eine Mitteilung an die Eltern. Ferner erhält der Schüler die Auflage, sich vor der ersten Stunde in eine ausgehängte Liste einzutragen, die dokumentiert, dass er sich im Schulhaus befindet.

Entschuldigungspflicht:

Jedes Fehlen muss von den Eltern entschuldigt werden.

Die Entschuldigung soll am ersten, spätestens jedoch am zweiten Tag der Verhinderung mündlich, fernmündlich, elektronisch oder schriftlich erfolgen. Im Falle elektronischer oder fernmündlicher Verständigung der Schule ist die schriftliche Mitteilung binnen drei Tagen nachzureichen.

Eine „Anwesenheitsbestätigung“ durch die Praxis eines Arztes gilt nur in Verbindung mit der Entschuldigung eines Erziehungsberechtigten.

Volljährige Schüler benötigen im Verdachtsfall des Missbrauchs zur eigenen Entschuldigung entweder ein ärztliches Attest, oder eine Bestätigung der Eltern. Die Schulleitung behält sich vor die Eltern zu informieren.

Verhalten und Ordnung in den Klassenräumen

Die Klassen sind verantwortlich für die Sauberkeit der Tafel und des Klassenraumes. Sie sorgen für Kreide, achten auf die Zeichengeräte, den Tageslichtprojektor und die anderen Lehr- und Lernmittel im Klassenzimmer. Werden fremde Klassenzimmer benutzt, sind die Schüler zusammen mit den Lehrkräften für das ordnungsgemäße Verlassen dieser Räume verantwortlich. Nach der letzten Unterrichtsstunde achten die Lehrer darauf, dass die Fenster geschlossen, die Stühle hochgestellt und Tische und Böden sauber sind. Die Klassenzimmer werden danach von den Lehrkräften abgeschlossen.

Verhalten und Ordnung in den Fachräumen und Sportstätten

Fachräume dürfen nur nach Weisung eines Lehrers betreten werden. Die Schüler haben den Anweisungen der Fachlehrer unbedingt Folge zu leisten. Bei fahrlässiger oder mutwilliger Beschädigung haftet der Schüler. Sicherheitsvorschriften sind zu beachten. Haben Klassen nach dem Sport noch weiteren Unterricht, so halten sie sich bis zu dessen Beginn auf dem Pausenhof auf. Bei Regen steht ihnen die Aula zur Verfügung.

Aushänge und Werbung in der Schule

Werbung jeglicher Art ist im Allgemeinen verboten und nur in besonderen Fällen mit Zustimmung der Schulleitung statthaft. Aushänge, die das Unterrichtsgeschehen nicht betreffen, bedürfen der Genehmigung durch die Schulleitung.

Auf der Aushangfläche der SMV dürfen nur die von der SMV genehmigten Plakate angeschlagen werden.

Verhalten bei Unfällen / Feueralarm

Bei Unfällen jeder Art ist umgehend der nächste Lehrer oder das Sekretariat bzw. die Schulleitung zu verständigen.

Bei Feueralarm sind die in allen Klassenzimmern und Fachräumen ausgehängten Hinweispläne (Fluchtpläne) zu beachten.

Schlussbemerkungen

An unserer Schule soll Wiedergutmachung, Schadensausgleich und die Aufarbeitung von Versäumtem vor Strafe kommen. Aber alle sollen wissen, dass es Konsequenzen hat, wenn jemand einen anderen verletzt, fremdes Eigentum beschädigt, die gemeinsame Arbeit behindert, sich anderen gegenüber rücksichtslos oder besonders unfreundlich verhält.

Es ist Aufgabe aller Lehrer und Schüler, diejenigen, die gegen unsere Regeln verstoßen, auf ihr falsches Verhalten aufmerksam zu machen und die Einhaltung der Schulordnung anzumahnen. Auch in Konfliktfällen bemühen wir uns, ruhig und sachlich zu bleiben.

Wer jemand anderem Schaden oder Schmerzen zufügt, wird zu einer angemessenen Wiedergutmachung und einer Entschuldigung verpflichtet. Wie die Wiedergutmachung erfolgt, wird im gemeinsamen Gespräch der Beteiligten einschließlich einer Lehrkraft festgelegt.

Wenn ein Schüler Schuleigentum oder das Schulgebäude verschmutzt, wird er zur Beseitigung der Verschmutzung – eventuell auch außerhalb der normalen Unterrichtszeit – verpflichtet. Beschädigt jemand Schuleigentum, so wird er zu einer angemessenen Beteiligung an der Beseitigung des Schadens verpflichtet. Es gibt außerdem rechtliche Regelungen zur Schadensersatzpflicht der Eltern.

Ein Schüler, der den Unterricht wiederholt stört oder dauerhaft nicht mitarbeitet, kann zu einer Arbeit im Zusammenhang mit dem Unterrichtsthema oder zur Nacharbeit in der Schule verpflichtet werden. Dies soll dem Zweck der Aufarbeitung von versäumtem Unterrichtsstoff dienen. In jedem Fall werden die Eltern informiert und von den getroffenen Maßnahmen in Kenntnis gesetzt.

Wenn ein Schüler durch sein Verhalten die Gemeinschaft erheblich belastet, kann er zu besonderer Arbeit für die Gemeinschaft verpflichtet oder von Vergünstigungen oder der Teilnahme an Schulveranstaltungen ausgeschlossen werden.

Bei Aufnahme eines Schülers in unsere Schule erhält dieser die Schulordnung ausgehändigt und bestätigt mit seiner Unterschrift ihre Einhaltung.

Auf das Schulgesetz und die Verordnungen und Erlasse des Kultusministeriums Baden-Württemberg zum Schulbetrieb sowie auf das Jugendschutzgesetz wird in dieser Schul- und Hausordnung ausdrücklich hingewiesen.

 

Beschlossen durch dieSchulkonferenz am 29. Juni 2005

Plan Pausenbereich
Abbildung Pausenbereich