Une semaine extraordinaire!

Französische Schüler aus Poitiers zu Gast an der Realschule Rüppurr

 

 

Höchste Nervosität am Dienstag, 02.April am Hauptbahnhof Karlsruhe. Der TGV bringt unsere Austauschschüler des Collège Sacre-Cœur aus Jaunay-Marigny (bei Poitiers). Jeweils 9 Schülerinnen und Schüler nehmen teil und haben sich bereits mehrfach Briefe geschrieben. Um uns gegenseitig ein bisschen kennenzulernen, werden die Gastschüler von ihren Gastfamilien erst einmal in die Schule gefahren, wo wir uns an einem tollen Fingerfoodbuffet der Eltern stärken und zusammen spielen und singen. Das Leitthema des Austausches ist Musik und unser Projekt besteht darin, das Lied „Je ne parle pas français“ von Namika in der Version mit französischem Rap von Black M zu performen.

Am Mittwoch stand Heidelberg auf dem Programm. Zuerst machten wir eine Stadtralley, liefen dann zum Schloss hoch, um das große Fass und das Apothekenmuseum zu besichtigen und hatten anschließend Gelegenheit, die lange Fußgängerzone zu erkunden. Leider war das Wetter regnerisch bis bedeckt, was uns die Laune jedoch nicht verderben konnte.

Der Donnerstag war der Musik gewidmet, wir waren im Soundtruck des Stadtjugendausschusses in Knielingen. Hier bildeten wir 3 Gruppen, die innerhalb kürzester Zeit zu einer Rockband wurden, einen Song einstudierten und diesen auf der Bühne vorführten. Mittags machten wir Pizza in der Schulküche – delicieux!

Karlsruhe, die Fächerstadt: am Freitag zeigten wir unseren Gästen unsere Stadt und der Empfang im Rathaus kam auch sehr gut an. Bürgermeister Dr. Käuflein wies auf die Besonderheiten der Stadt hin, die der Film anschließen noch verdeutlichte. Ein Besuch im badischen Landesmuseum und der Rundumblick vom Schlossturm rundete den Tag ab, bevor individuelles Shopping angesagt war.

Am Samstag sah das Programm einen Ausflug zur Burg Fleckenstein vor, an dem auch die Eltern rege teilnahmen. Nach der Ralley durch den Wald machten wir ein schönes Picknick bei herrlichem Sonnenschein und setzten dann die Besichtigung der Burgruine fort. Einige Familien gingen sogar anschließend noch zusammen essen.

Sonntag war Familientag, doch trafen sich verschiedene Gruppen entweder im Zoo oder im Europabad.

Einen gelungenen Abschluss bildete der Besuch im Europapark am Montag, alle hatten sehr viel Spaß und schöne gemeinsame Momente. 

Am Dienstag schnupperten die Franzosen dann noch in den deutschen Unterricht mit hinein, sie erlebten, wie z.B. Französisch in Deutschland unterrichtet wird und gingen anschließend mit ihren Partnern in deren Unterricht mit. Außerdem übten wir noch unser Lied, welches wir im Mai in Poitiers sogar choreografieren möchten. 

Der Abschied  fiel so manchen schwer, es hatte sich in der intensiven Woche die ein oder andere Freundschaft entwickelt und die Zeit war viel zu schnell vergangen. Zum Glück dauert es nicht so lange, bis wir zu unserem Gegenbesuch aufbrechen….